3-Achs Wohnmobil auf Unimog-Basis - die Fässer

die Fässer
Title
Direkt zum Seiteninhalt

3-Achs Wohnmobil auf Unimog-Basis

Modellbau > 1:87 Fahrzeuge
Exclusive Wohnmobile auf Unimog-Basis gibt es ja schon lange - auch als Kibri-Baussatz. Das Modell steht schon länger bei mir in der Vitrine. Weil Unicat aber auch eine 3-achsige Variante im Programm hat, juckte es mich in den Fingern so etwas nachzubauen.
Also einen zweiten Bausatz ersteigert und los....
Hier sieht man den schon 'halbfertigen' Bausatz mit den vorgefertigten Verlängerungsstücken aus einfachen weißen Polystyrol-Platten. Die zusätzliche Achse verlängert das Chassis um 1400mm, was dann im Modell 16,1mm entspricht. Um diesen Betrag wird dann auch der Aufbau und Boden verlängert. Beides wird durchgesägt, die Schnittkanten geglättet und dann die Platten eingeklebt and versäubert.
Die eingeklebten, geschlossenen Verlängerungsstücke ließen den Aufbau unrealistisch erscheinen. Daher habe ich mich entschlossen an jeder Seite ein Zusatzfenster einzubauen. Das wurde angerissen, gebohrt, die Öffnung ausgeschnitten und mit der Feile auf Maß gebracht. Für die Gravur der Fensterrahmen habe ich die Anrisse mit einer Reißnadel vertieft. Die Verglasung der Zusatzfenster entsteht aus den Zwischenstücken der Fenster des Bausatzes.
Dann gings ans lackieren - bekanntermaßen nicht meine große Stärke. Aber weil Untergrund und Deckfarbe fast gleich sind, war es kein großes Problem. Anschließend einsetzen der Verglasung,  Für das verlängerte Chassis muss ein zweiter Unimog-Rahmen herhalten. Der Rahmen hinter der Hinterachse abgesägt und das hintere Rahmenteil des zweiten Chassis mit der Hinterachsaufnahme abgeschnitten und auf Maß gebracht. Ebenso die Antriebswelle und alles wird mit dem Aufbauboden zum 3-Achs-Fahrgestell zusammengesetzt. Dann werden noch die Fanfaren an der Vorderseite vorsichtig zum Trichter aufgebohrt und der Endaufbau kann beginnen.
Nach Zusammenbau, Anbringung der Kleinteile und Detaillackierung Stellt sich das Objekt so dar.
Zurück zum Seiteninhalt